Rechtsanwaltsgebühren im Verkehrsrecht

Exkurs: Rechtsschutzversicherungen

Im gesamten verkehrsrechtlichen Bereich arbeiten wir gerne mit Rechtsschutzversicherungen zusammen. Gerne übernehmen wir dabei die Anfragen an die Versicherungen. Dies geschieht in der Regel ohne Probleme. Eine eigene Vorabanfrage ist nicht zwingend notwendig.

Die Unabhängigkeit des frei gewählten Anwalts schützt Sie vor einem möglichen Kosteninteresse der Versicherung. Gemäß § 17 der Allgemeinen Rechtschutzbedingungen haben Sie eine freie Anwaltswahl, von der Sie Gebrauch machen sollten, um etwaig bestehenden Interessenskonflikten mit der Versicherung aus dem Weg zu gehen.

I. Straf- und Bußgeldsachen

Rechtsschutzversicherungen sind willkommen.

Gerne übernehmen wir für Sie die Deckungsschutzanfrage bei Ihrer Versicherung. Der Service ist selbstverständlich kostenlos.

Verkehrsstrafsachen

Die Verteidigung in verkehrsrechtlichen Strafverfahren ist über Ihre Verkehrsrechtsschutz versichert, soweit nicht der Versicherungsnehmer wegen einer vorsätzlich begangenen Straftat verurteilt wird. Ihr Rechtsanwalt richtet seine Gebührenforderungen direkt an die Versicherung.

Ansonsten erfolgt eine Vergütung nach Verfahrensabschnitten. Gerne können Sie auf Wunsch ein Pauschalhonorar vereinbaren.

Bußgeldsachen

Die Kosten der Verteidigung in Bußgeldsachen werden unabhängig vom Vorwurf übernommen. Hier besteht sogar für vorsätzlich begangenen Taten Rechtsschutz. Nur Verfahren wegen Halt- und Parkverstößen sind nach den neuen ARB nicht versichert.

Ansonsten erfolgt eine Vergütung nach Verfahrensabschnitten. Gerne können Sie auf Wunsch ein Pauschalhonorar vereinbaren.

II. Unfallsachen

Rechtsschutzversicherung sind auch hier willkommen, werden aber nur dann benötigt, wenn ein Verschulden des Auftraggebers im Raum steht. Anderenfalls hat die Versicherung des Gegners grundsätzlich die Kosten der Rechtsverfolgung zu tragen. Dies gilt insbesondere auch bei klarer Rechtslage zu Ihren Gunsten.

Der Rechtsanwalt nimmt Ihnen also die mühsame Regulierungsarbeit ab, sorgt dafür, dass keine Ansprüche unberücksichtigt bleiben und wird dann noch vom Gegner in Höhe dessen Verschuldensgrades bezahlt. Bei Alleinschuld des Gegners zahlen Sie mithin nichts.

Die Rechtsanwaltskosten in Unfallsachen bestimmen sich nach dem Streitwert, mithin in Abhängigkeit zu Ihrer Forderung. Gerne beraten wir Sie im Rahmen einer Erstberatung zum Kostenrisiko.